• Sarah Leuenberger

Von herabschauenden Hunden und feuchten Lorbeerwäldern

Retrospektive der Yoga - und Wanderwoche auf Madeira


Entgiften im Januar. Gesund und entspannt ins neue Jahr starten, dabei noch Sonne tanken und die Meeresbrise einatmen. Hört sich doch hervorragend an, fanden wir.


Mit „wir“ beziehe ich mich auch auf meine Partnerin in crime Ginny Koblet. Uns verbindet eine wunderbare, langjährige Freundschaft. Gemeinsam haben wir das Projekt „Yoga und Wandern auf Madeira“ kreiert. So kam es also, dass wir die legendäre Reise kurzerhand in „Detoxwoche“ umtauften und zum allerersten Mal im Januar durchführten.

„Gibt es denn die ganze Zeit nur grüne Säfte?“, fragte uns eine Teilnehmerin leicht besorgt. Natürlich nicht. „Jede cha mache, was er wett, well jede staht dezue, was er macht.“.

Dieser Spruch aus der Fohrler Live Talkshow, welcher momentan wieder in den sozialen Medien kursiert, kam uns im Verlaufe der Woche noch ein paar Mal in den Sinn 😊 Beim ersten Abendessen lagen saftige Schweinesteaks auf den Tellern der Gruppenteilnehmern. Passend dazu ein hervorragender, portugiesische Rotwein. Von detoxen keine Spur. Zum Glück ist der Begriff ja ganz weit dehnbar...

Während der Woche sind wir im Vier-Sterne-Hotel Estalagem in Ponta do Sol untergebracht. Laut Statistik soll hier die Sonne am meisten scheinen. In unserem idyllischen Yogaraum werden wir von Ginny sanft in die komplexe Welt von Asana und Savasana eingeführt. Der Blick auf den uralten Pfefferbaum lässt uns tief entspannen.


Auftakt der Woche macht ein faszinierender Küstenweg im Osten der Insel. Zuerst spazieren wir entlang einer Levada, so werden die hiesigen Wasserkanäle genannt. Die unglaubliche Vielfalt an Obst und Gemüse ist bemerkenswert. Zuckerrohr, Passionsfrüchte und riesige Elefantenohren-Blätter sind nur einige der botanischen Highlights.


Auf der Klippe angekommen atmen wir tief ein – und wieder aus. Meersicht für die nächsten Stunden ist garantiert. In Porto da Cruz genehmigen wir uns eine „Bica“ (Beba Isto Com Açúcar), den typischen Insel-Espresso, den man gemäß Namensgeber unbedingt mit Zucker trinken sollte. Wohlig steigen wir in den Bus und lassen uns von Tania, unserer super motorista, sicher und gekonnt über steile Strassen und durch etliche Tunnels ins Hotel bringen.


Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der Ruhe und Entspannung. Morgens schlendern wir gemütlich durch die Bananenplantage von Rita und Jacinta. Beeindruckend, dass die Mutterpflanze nur einmal in ihrem Leben Früchte trägt. Nach einer feurigen Yogastunde mit anstrengenden „Sonnengrüssen“ und „herabschauenden Hunden“ durften wir dann auch kosten. Zwergbananen, Bananenkuchen, getrocknete Bananen und frischen Zitronengras-Tee. Alles in allem ein sehr bananiger Morgen.


Am Dienstag meinte es Petrus nicht gut mit uns. Sogar an der sonnen-verwöhnten Südküste regnete es Katzen und Hunde. Den Lorbeerwald wollen wir uns aber auf keinen Fall entgehen lassen. Dafür fahren wir in das hinterste Tal bei Boaventura. Bereits beim knackigen Aufstieg kommt der erste Guss. Mal trocken, mal nass laufen wir durch verschiedene Grüntöne des Laurisilvas. Riesiger Woodward Farn versetzt uns gedanklich fernab in den Regenwald. Die filigranen Frauenhaarfarne zieren die Felswände und es duftet immer intensiver nach Lorbeer. Während einer 20-minütigen Gehmeditation gehen wir schweigend und besonders achtsam durch die Natur. Wer das Schweigen wohl zuerst wieder bricht? 😊


Das anschliessende „Deluxe-Picknick“ by Marcio und Jorge, zwei Naturburschen aus Madeira, wärmt uns wieder auf. Es gibt die traditionellen Fleischspiesse auf Lorbeerholz und natürlich ein gutes Glas Rotwein. Zu später Stunde wartete noch eine Überraschung. Als "Special Guest" kam Nuno mit seinen Klangschalen angereist. Ein spannendes Experiment wars auf alle Fälle. Knurrende Mägen, vibrierende Körperstellen und sogar plötzlich erscheinende Affen waren nur einige der Reaktionen auf die verschiedenen Frequenzen seiner tibetischen Klangschalen.


„Tadaaaa-sana“ steht heute auf dem Programm. In den Yogastunden haben wir die Berghaltung bereits kennen gelernt, nun wollen wir den höchsten der Insel, (Pico Ruivo, 1862m) besteigen. Hier oben ist die Luft etwas dünner - die Königsetappe hat es in sich! Belohnt werden wir mit fantastischen Ausblicken über die ganze Insel.


„Morgenstund hat Gold im Mund“, so hat Ginny um die Yogastunde vor dem Frühstück geworben. Und scheinbar hats geklappt, denn alle (ausser ich 😊) standen um 8.00 Uhr auf der Matte! Ob Krieger, Adler oder Vorwärtsbeuge; Yoga kann auch ganz schön anstrengend sein. Sind wir mal ehrlich, alle von uns haben sich im Stillen manchmal gedacht: „Ginny please, sag endlich release.“

Danach gings in die quirlige Inselhauptstadt Funchal. Die größte Buchhandlung Europas, welche die Frontdeckel eines Buches noch würdigt und dementsprechend präsentiert, hat uns sehr beeindruckt. Ein paar Frauen wurden im labyrinthartigen Gebäude nur mit Müh und Not wieder aufgespürt.

Im "El Riso", dem Reisrestaurant direkt über dem Meer, probierten wir endlich den lang ersehnten Degenfisch. Ein wahrer Schmaus.


Und plötzlich war Freitag! Zum Abschluss gings heute noch auf den nahe gelegenen Levada - Rundweg. Wie Höhlenforscher liefen wir durch einen 200m langen Tunnel und liessen uns anschliessend von einem Wasserfall leicht abduschen. Bei unserer letzten, sanften Yogastunde lagen die Matten ausnahmsweise im Kreis. Ein Gefühl von "ums Lagerfeuer tanzenden Indianern" kam auf. Den Abend liessen wir dann im charmanten Fischerdorf Câmara de Lobos ausklingen. Zum Apéro gabs erstmals einen kräftigen Poncha. Der Inselcocktail besteht aus Zuckerrohrschnaps, Honig und Fruchtsaft. Die ausgezeichnete Fischplatte krönte eine wunderschöne Woche.


Erhobenen Hauptes reist unsere Gruppe wieder in die Schweiz. Alle sehen erholt und energiegeladen aus, das Ziel der Detoxwoche ist erreicht. Nur Ginny und ich wirken etwas müde. Ja, unsere Detoxzeit beginnt wohl jetzt wieder. Oder vielleicht doch erst übermorgen…

Zuerst wollen wir noch anstossen. Natürlich mit einem Poncha.

Saúde - auf eine weitere, erfolgreiche Yoga - und Wanderwoche in Madeira.


PS: die nächste Reise findet vom 6.-13.Juni 2020 statt. Möchtest auch Du mit dabei sein? Hier gehts zu den Infos. Wir freuen uns auf Dich. Namasté.











110 Ansichten

© 2019 by Sarah Leuenberger. all rights reserved.