Afrika für Einsteiger - so könnte man die kapverdischen Inseln auch bezeichnen.

 

Auf Sal und Boavista sind Badeferien hoch im Kurs. Die europäische Wanderszene trifft sich lieber in den grünen, fruchtbaren Tälern von Santo Antão oder im Vulkangebiet von Fogo. Den Fischmarkt und das Geschehen der quirligen Hafenstadt Mindelo zu beobachten ist einzigartig und wer sich abends noch ins Nachtleben stürzen mag, ist hier goldrichtig. Unterschiedlicher könnten die neun bewohnten Inseln gar nicht sein. 

Die meisten der kapverdischen Inseln sind bislang vom Massentourismus verschont geblieben, was Gästen authentische Erlebnisse beschert. Für eine Reise auf die Kapverden gilt der Grundsatz "weniger ist mehr". Das Wichtigste im Gepäck ist genügend Zeit und Aufgeschlossenheit , dann wird man auf den Kapverden mit einer unvergesslichen Gastfreundschaft - der MORABEZA - empfangen.

Musik spielt eine grosse Rolle auf den Kapverden und ein Abend ohne Live-Musik ist fast unvorstellbar. Morna (klassifiziert als Weltkulturerbe) wurde durch die 2011 verstorbene Sängerin Cesária Évora weltweit bekannt. Heute befindet sich das Museum der Barfuss-Diva in deren Heimatstadt Mindelo.  

Zurzeit hört man mehr Coladeira, eine lockere, fröhliche Tanzmusik.
Die Songtexte dazu sind eher banal. Die junge Generation hingegen kreist die Hüften zu rassigen bis fast energischen Funanás. 

Bei einem leckeren Ponche den Gitarrenklängen lauschend, lässt sich der kapverdische Abend wunderbar ausklingen. 

Sodade Cesaria Evora
00:00 / 03:45

Länge: 10km / Dauer: 3h

Die grünen Täler von St. Antão sind einmalig. Von Ribeira Grande läuft man nach Ribeira da Torre und endet in der Ortschaft Xoxo. Wanderung macht man am besten mit lokalem Wanderführer.

Auf keinen Fall verpassen darf man das Mittagsbuffet (jeweils sonntags) im Restaurant Chez Loutcha in der kleinen Ortschaft Calhau, São Vicente.

Das eigentliche Spektakel bietet aber die musikalische Unterhaltung mit anschliessendem Tanz bis in die frühen Abendstunden.  

Die besten Maracujá-Caipirinhas gibt es in der Bar Buzio in Tarrafal, Santiago. Junge Künstler sorgen für die musikalische Unterhaltung. 

In einer einfachen Garage werden köstliche Ziegenkäse-Törtchen und ofenfrische Brötchen verkauft. Sogar die Einheimischen stehen Schlange dafür. Wo? In der Nähe vom Stadtstrand in São Filipe, Insel Fogo.  

© 2019 by Sarah Leuenberger. all rights reserved.